Nachdem die Handballsaison 20/21 im Oktober wegen den steigenden Coronazahlen pausiert werden musste, wurde, wie auch bereits im ersten Lockdown im Frühjahr, nach kreativen Lösungen gesucht, um die Mannschaften aktiv zu halten und den Mannschaftsgeist weiter zu stärken.

Ein gutes Beispiel bietet hier die 1. Damenmannschaft der HSG Fuldatal/Wolfsanger, die bereits im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 die ein oder andere sportliche Aufgabe von ihren Trainern bekam. Hier wurden Laufeinheiten und Kraftzirkel geplant, die jede Spielerin für sich absolvierte.

Im zweiten Lockdown im Dezember 2020 wurde ebenfalls wieder auf Laufeinheiten, sowie Kraft- und Schnelligkeitsübungen mit einem festen Partner oder allein gesetzt. Jede Woche gab es einen wechselnden Plan. Zusätzlich sollte noch mindestens eine Laufeinheit absolviert werden.
Ein großer Anreiz zum Laufen in der Kälte sollte ein kleiner Wettkampf innerhalb des Teams werden. Mit einer bekannten App und einer erstellten Laufgruppe, die alle Spielerinnen samt Trainer umfasst, wurde hier nun ein Mindestlaufziel im Monat Dezember festgelegt. Als Gewinn wurden 3 Gutscheine von Kompenhans festgelegt.

Platz 1 ging mit sagenhaften 189,8 km an Vanessa Pott, Platz 2 sicherte sich Mara Skupin mit großartigen 160 km und der Dritte Platz ging an Paula Eckel mit tollen 100,7 km.

Da der Spielbetrieb noch bis mind. 25.02. eingestellt ist und der Trainingsbetrieb bis dahin nicht aufgenommen wird, läuft im Moment eine neue „Challenge“ für das Team der Damen I.
Diesmal heißt es: Wettkampf gegen ein junges Basketballteam. Das Verliererteam wird, sobald es wieder erlaubt ist, das Gewinnerteam auf einen gemeinsamen Abend einladen und für die komplette Verpflegung sorgen.
Den Januar könnten die Mädels der HSG bereits für sich gewinnen. Nun heißt es: Laufschuhe an und raus die nächsten Kilometer sammeln.
Egal, wie das Rennen ausgeht: Auf den gemeinsamen Abend freuen sich alle bereits jetzt schon.